// links 2,3,4

Nachdem der Bundeswehr Karriere-Truck am vergangenen Mittwoch seine Rattenfängershow vor dem Rathaus Neubrandenburg begann, ist nicht viel passiert. Unbehelligt konnten junge Militarist_innen aller Waffengattungen ihre ABM vorstellen. Gelockt wurde, wie auch in anderen Städten mit Geld und sicherem Arbeitsplatz. Verschwiegen wurden völkerrechtswidrige Kriegseinsätze, Rassismus, Sexismus und Homophobie innerhalb der Truppen, Mobbing und Gewalt unter den „Kameraden“ und dumpfer Nationalismus.
Um diesem Missstand ein Ende zu bereiten fanden sich am Freitag gegen ca. 15:30 einige entschlossene Antimilitarist_innen verschiedener Organisationen zusammen, um die passierende Bevölkerung über die wahren Ziele der Bundeswehr aufzuklären. Der a la Clowns-Army uniformierte Teil sorgte lautstark und mit Transparent für die nötige Aufmerksamkeit, während sich der Rest der Gruppe in Aufklärung bemühte. Die Aktion verfehlte ihr Ziel nicht: Die Passant_innen nahmen die Flyer gegen Krieg, Militarismus und Bundeswehrpropaganda sehr offen und gerne entgegen: „Ich dachte schon, hier passiert gar nix mehr“ – viele Wehrpflichtige junge Männer unterstützten die Aktivist_innen und auch der ein oder andere Stadtvertreter nahm einen Fyler mit.

Die von den überraschten Berufskillern herbeigerufene Polizeistreife zeigte sich ihrerseits erstaunlich kooperativ, beäugte die Aktion und die Flyer – ermöglichte eine Spontananmeldung und ließ gegen 17:30 alle Teilnehmer ziehen.

Zwar sind die Zeiten vorbei, in denen Neubrandenburg aus dem Stand in breiter Form gegen Militarismus, Krieg und die kriminellen Werbestrategien der Bundeswehr agiert, jedoch war die Aktion ein wichtiger Beitrag, um politisches Leben in der Stadt weiter in Bewegung zu halten. Ein kleines Ausrufezeichen in einer Stadt großer Depression.

Soldat ist kein normaler Beruf! Bundeswehr immer noch wegtreten ;)


5 Antworten auf „// links 2,3,4“


  1. 1 Sandra 19. September 2007 um 0:09 Uhr

    Schön wars, erfolgreich wars. :-) Zwar mit leichten Halsschmerzen aber glücklich beendeten wir die Aktion und ich hoffe, dass es nicht die letzte dieser Art war. „Ich bin nichts, ich kann nichts, gebt mir eine Uniform“! *g Gruß!

  2. 2 !?!? 19. September 2007 um 10:26 Uhr

    wa ne tolle aktion! auch die sprüche die mit kreide auf den boden geschrieben wurden. besonders die klein kinder haben mir gefallen, welche dann noch zusätzlich den Boden mit ihrer Malerei verschönert haben! :)

  3. 3 utzutz 19. September 2007 um 14:22 Uhr

    angenehme aktion!
    die kinder waren der kracher!

    für weitere antimilitaristische demosprüche: check

  4. 4 utzutz 19. September 2007 um 14:23 Uhr
  5. 5 Harlkin 22. September 2007 um 19:42 Uhr

    Gute Aktion. Lobenswertes Engagement mit dieser Seite. :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.