// kontaminiert

Am vergangenen Dienstag hielten mehrere Atomkraft-Gegner_innen von 7:00-17:00 Uhr eine Mahnwache vor dem Neubrandenburger Bahnhof. Anlass war der bundesweit erstmalige Transport eines verstrahlten Reaktordruckgefäßes von Rheinsberg ins Zwischenlager Lubmin (bei Greifswald).
Da eben dieser Reaktor auch durch Neubrandenburg fuhr, versuchte eine handvoll Protestler_innen durch diese Aktion mit den Bürger_innen der Stadt ins Gespräch zu kommen und diese über die Gefahren der Atomkrafterzeugung, ihrer Entsorgung und vor allem aber über die sinnvollen Alternativen aufzuklären. Nicht zuletzt durch das regnerische Wetter waren die Interessen stark geteilt. Am Ende konnte mensch jedoch sagen, dass eine große Menge erreicht werden konnte. Die Polizei hatte mit ihrer Paranoia zu kämpfen und observierte den Bahnhof mit unverhältnismäßig vielen Uniformierten und Zivilen. Auch andere Teile der Stadt waren zeitweise von den Bullen blockiert, da sie anscheinend auch am vergangenen Dienstag wieder ein Großaufgebot von aktionsgewillten Demonstranten_innen erwartet haben.


1 Antwort auf „// kontaminiert“


  1. 1 KiB 04. November 2007 um 21:48 Uhr

    Ja die Aktion war wirklich gelungen. Die Präsenz der Gegner_Innen zeigter deutlich, dass Atomenergie kein Weg in eine bessere Zukunft ist. Und insofern hoffen wir, dass die Menscchen irgendwann doch merken, dass sie ihre Umwelt durch diese Art der Energiegewinnung nur zerstören!

    So far, ein Teilnehmer.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.