eingemauert

Eine Pressemitteilung des AJZ Neubrandenburg vom 15.02.2009

Aus aktuellem Anlass veranstaltet das Antifaschistische Jugendbündnis Neubrandenburg (AJUB) zwei kostenlose Info-Abende zum Krieg im Nahen Osten. Am Mittwoch und Freitag soll im Alternativen Jugendzentrum in der Seestraße bei Film und Vortrag vor allem über alternative Formen der Konfliktlösung informiert und diskutiert werden.

Am 18. Februar ab 19 Uhr zeigt das Bündnis den Film „Bil‘in my Love“ des israelischen Friedensaktivisten und Filmemachers Shai Carmeli Pollak . Er dokumentiert den gewaltlosen Widerstand des Dorfes Bil‘in im Westjordanland – gegen die israelische Besatzung und die israelische Grenzmauer. Danach gibt es gewohnt leckere vegane Küche und die Möglichkeit zur offenen Debatte.

Freitag ist dann, ebenfalls ab 19 Uhr, der israelische Aktivist Yossi Bar-tal von der Gruppe „Anarchists Against the Wall“ (AATW) zu Gast. Er wird über die Lage vor Ort, die Aktionen seiner Gruppe und die links-alternative Bewegung auf israelischer und palästinensischer Seite referieren.
Die AATW erlangte internationale Bekanntheit durch ihre friedlichen Demonstrationen im israelisch-palästinensischen Grenzgebiet und durch direkte Aktionen gegen die Trennmauern rund um West Bank und Gaza-Streifen. Für ihr Engagement bekamen die Anarchist_innen im vergangenen Jahr die Carl-von-Ossietzki-Medallie der Internationalen Liga für Menschenrechte verliehen.

Im Anschluss des Referats gibt es den ersten „Antifatresen“ zum Diskutieren, Streiten, Informieren und Nachfragen.

„Ziel der Veranstaltungen ist es, mit Impressionen aus erster Hand einen Blickwinkel des Nahost-Krieges zu zeigen, der neben den völkisch-ideologischen Positionen von Hamas und israelischen Hardlinern meist keinen Platz in den Nachrichten findet“, sagt Paul vom AJUB. „Wir hoffen, dass viele neugierige Bürgerinnen und Bürger den Weg ins AJZ finden, um sich ein eigenes Bild zu machen“, so der 18-jährige weiter.

Das Bündnis lädt alle Interessierten herzlich ein.
Nazis und Rassisten sind selbstverständlich unerwünscht!

Weitere Informationen zu den AATW gibt es im Internet unter: http://www.awalls.org/