Archiv für April 2010

block*em up!

Für den 1. Mai 2010 mobilisieren NPD und „freie Kameradschaften“ nach Rostock. Der geplante Aufmarsch kann als Auftakt des Wahlkampfes für die Landtagswahl 2011 in MV verstanden werden. Seit 2006 ist die NPD mit sechs Abgeordneten im Landtag vertreten und konnte 2009 bei den Wahlen zu den Kommunalparlamenten 60 weitere Sitze erringen. Bewusst wurde der Rostocker Nordwesten als Startpunkt gewählt, dort konnte die NPD zuletzt steigende Wahlergebnisse erzielen.
Unter dem Motto „Freiheit statt BRD“ greift der
Neonazi-Aufruf mit einem pseudo-revolutionären Anstrich soziale Fragen auf und stellt gleichzeitig Forderungen z.B. die Auflösung aller Gewerkschaften. Die Neonaziszene kann in Rostock auf gefestigte Strukturen, wie den vom NPD-Landtagsabgeordneten Birger Lüssow geführten Szeneladen „Dickkoepp“ (ehemals „East Coast Corner“), welcher vor allem durch zahlreiche Gegenaktivitäten Bekanntheit erlangte, zurückgreifen. In jüngster
Vergangenheit traten regionale Nazistrukturen beim „Pölchow-Prozess“ in Erscheinung.
Anlass des Prozesses war der brutale Überfall von 120 Neonazis auf einen Zug in dem sich ca. 60 nicht rechte Jugendliche befanden. Am letzten Prozesstag, der mit lächerlich geringen Urteilen für die 3 Angeklagten endete, griffen u.a. Rostocker Neonazis im Gerichtsgebäude mehrere Prozessbeobachtende an.

Kommt alle 20 Uhr zur Antifa-Demo am 30.04. zum S-Bhf Rostock-Lichtenhagen!
Anschließend kann auf der „Tanz in den Mai“ – Party im Peter-Weiss-Haus entspannt der Tag ausklingen.

Am 1.Mai treten wir den Neonazis in Rostock-Lütten Klein entgegen und stoppen ihren Aufmarsch!
[w³] http://1mairostock.blogsport.de

Gegen diese Pläne der Nazis regt sich erster wahrnehmbarer Widerstand.
Geplant ist Massenblockaden zu organisieren, um den Aufmarsch mit dem legitimen Mittel des zivilen Ungehorsams zu verhindern. DerAktionskonsens für diesen Tag, der auch schon in vielen anderen Städten zum Erfolg führte, lautet:

1. Wir wollen den Naziaufmarsch mit Massenblockaden verhindern.
2. Von uns geht dabei keine Eskalation aus.
3. Wir bilden Menschenblockaden, keine Materialblockaden.
4. Wir sind solidarisch mit allen, die dieses Ziel mit uns teilen.

Erfolgreiche Massenblockaden brauchen Vorbereitung. Deshalb wird gemeinsam geübt, wie wir Blockaden bilden, halten und durchsetzen können.
Dabei stehen uns erfahrene BlockadetrainerInnen zur Seite.

Zeit: 18.04.2010 um 10 Uhr
Ort: Peter Weiss Haus (Doberaner Straße 21)